Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit ist ein Wort, das leider durch die Art seiner Verwendung zu einem leeren Schlagwort verkommen ist. Unternehmen und Politiker missbrauchen das Wort als Teil ihrer PR-Strategie. Hansvurst möchte dieses Wort wieder mit Inhalten füllen.

3-Säulen Modell von Nachhaltigkeit

Nach dem  3-Säulen-Modell beruht Nachhaltigkeit auf den drei Pfeilern "Ökonomie", "Ökologie" und "Soziales". Das Drei-Säulen-Modell der nachhaltigen Entwicklung geht dabei von der Vorstellung aus, dass nachhaltige Entwicklung nur durch das gleichzeitige und gleichberechtigte Umsetzen von umweltbezogenen, wirtschaftlichen und sozialen Zielen erreicht werden kann.  Nachhaltigkeit stellt für HansVurst einen integralen Bestandteil der Unternehmenspolitik dar, den wir in allen Bereichen unseres unternehmerischen Handelns umzusetzen versuchen.

HansVursts ökologische Nachhaltigkeit

Ökologische Nachhaltigkeit bezieht sich auf Umweltschutz und auf den Gedanken keinen Raubbau an der Natur zu betreiben, natürliche Ressourcen also nur in dem Maße zu verwenden, wie diese sich regenerieren können. Die heutigen Umweltschäden und die vor allem im globalen Süden sich jetzt schon abzeichnenden Folgen in Form von Umweltkatastrophen machen ein radikales Umdenken notwendig.

HansVurst setzt sich stark für den Umweltschutz ein und versucht seinen ökologischen Fußabdruck möglichst klein zu halten. Angefangen von der Verwendung von Ökopapier für Geschäftsbriefe und Visitenkarten, über atromsparende Technologien und Ökostrom im Büro von HansVurst bis hin zu unserem Produktsortiment bemühen wir uns natürliche Ressourcen zu schonen und ökologischeren Alternativen den Vorzug zu geben.

Upcyclingprodukte von All Women Recycling
                     I-Scream & Red:             Upcycling als Geschäftsphilosophie

Die Schuhe, die HansVurst vertreibt (G-MO shoes), bestehen aus Naturkautschuksohlen, Korkinnensohlen und Polsterstoffen, alles also ökologisch abbaubare Produkte. Die Polsterstoffe sind Reste, die bei der Produktion von Sofas und anderen Polstermöbeln anfallen, da hier der letzte Meter Stoff auf der Rolle nicht mehr verwendet werden kann.  Die Stoffreste werden so anstatt sie wegzuwerfen re- bzw. upgecycelt. Ebenso werden die von uns vertriebenen Taschen von I-Scream & Red sowie die Aufbewahrungsboxen von All Women Recycling aus wiederverwerteten Materialien produziert. Upcycling, also die Wiederverwertung von bereits vorhandenem Material reduziert die Neuproduktion von Rohmaterialien und verringert
damit Energieverbrauch, Luft- und Wasserverschmutzung sowie Treibhausgasemissionen.

Der Großteil der von uns auf Märkten vertriebenen Kleidung ist aus zertifizierten Öko-Stoffen hergestellt. Sämtliche Berliner Märkte beliefert HansVurst mit Fahrrad und Fahrradanhängern. So bleibt HansVurst nicht nur fit, sondern spart deutlich Emissionen ein. Für unseren Versandhandel recyceln wir bereits benutzte Versandkartons, die wir von unseren Berliner Partnerunternehmen beziehen. Die Packung ist schließlich nicht alles, auf den Inhalt kommt es an!

HansVursts ökonomische Nachhaltigkeit

Der Begriff der ökonomischen Nachhaltigkeit bezieht sich auf eine Wirtschaftsweise, die dauerhaft betrieben werden kann, also nicht auf Kosten zukünftigere Generationen Profite erwirtschaftet. Die gegenwärtige Wirtschaftsweise führt zu ökonomischen Krisen, die zukünftigen Generationen ihrer Zukunft berauben. Zins- und Zinseszins-Effekte treiben die globale Finanzwirtschaft zu immer neuen und immer riskanteren Anlageformen, die weder zu überblicken noch steuerbar sind. Der moderne Kapitalismus braucht daher ein permanentes Wachstum, um die Kapitalmärkte zu befriedigen.

HansVurst möchte anders wirtschaften. HansVurst möchte nachhaltig wirtschaften, daher haben wir unser Unternehmen als ein Social Business konzipiert. Im Vordergrund steht die Lösung sozialer und ökologischer Probleme und nicht die reine Gewinnmaximierung. Ökonomischer Erfolg ist dabei ein Mittel zum Zweck und nicht Zweck selbst.

Als Social Business wird die Hansvurst - fair Fashion UG keine spekulativen Gewinne einfahren. 100% der Gewinne nach Abzug von Lohnkosten und dem Inflationsausgleich der Gesellschaftereinlagen verbleiben im Unternehmen (Abgesehen von Spenden an nicht kommerzielle Unternehmen) und werden reinvestiert.

HansVurst möchte langsam und nachhaltige wachsen. Große Kreditsummen, um unser Unternehmen mit einem Schlag aufzublasen, lehnen wir ab. Ein zu schnelles Unternehmenswachstum führt meist zu großen Problemen, da die Unternehmensstrukturen so nicht auf einer ausreichenden natürlich gewachsenen Basis beruhen. HansVurst strebt ein langsames und stetiges, aber natürliches Wachstum an.

Zu unserem Versuch Wirtschaft und Unternehmen anders bzw. neu zu denken gehört auch unsere Lohnpolitik: Alle Angestellten der HansVurst - fair Fashion UG beziehen denselben Lohn.

Hansvurst ist neuen Formen des Wirtschaftens gegenüber aufgeschlossen. Seien es Tauschökonomien, Regionalwährungen oder Regionalökonomien: HansVurst unterstützt ausdrücklich neue Konzepte und beteiligt sich gerne daran.

HansVursts gesellschaftliche Nachhaltigkeit

Gesellschaftliche Nachhaltigkeit beruht auf dem Gedanken sozialer Solidarität und eines Ausgleichs sozialer Ungleichheiten und Ungerechtigkeiten. Eine Gesellschaft sollte demnach so organisiert sein, dass soziale Spannungen in gewissen Grenzen bleiben und auf einem friedlichen und zivilen Weg ausgetragen werden.

Leider zeigen gegenwärtige Sozialstrukturen in Europa, aber auch in unserem Hauptproduktionsland Südafrika, extreme Ungleichheiten hinsichtlich der Verteilung von Bildung und materiellen Ressourcen auf. Die moderne Wirtschaftsweise öffnet die Schere zwischen Arm und Reich zunehmend und die Politik scheint  - vom Finanzmarkt getrieben - nur wenig unternehmen zu können oder zu wollen. Auch das Gefälle zwischen den Industrienationen und Entwicklungsländern, das mit Handelsbegrenzungen sowie protektionistischen Import- und Exportzöllen künstlich aufrecht erhalten wird, ist schon lange nicht mehr hinnehmbar.

G-MO footwear: faire Arbeitsbedingungen
G-MO: faire Löhne & gute       Arbeitsbedingungen

HansVurst handelt fair und begegnet seinen Produktionspartnern auf Augenhöhe. Wir möchten die soziale Entwicklung in Südafrika nachhaltig mitgestalten und verbessern. Daher zahlen wir faire Preise, um die Lebenssituation vor Ort zu verbessern. Einen ersten Erfolg hat HansVurst bereits erreichen können. Durch unsere gerade festgelegte langfristige Kooperation mit G-MO shoes konnte die Firma zwei neue Mitarbeiter aus den Townships Kapstadts einstellen. G-MO zahlt Löhne über dem gesetzlichen Mindestlohn und bietet so seinen Mitarbeitern die Möglichkeit eines Lebens ohne permanente materielle Nöte. G-MO fertigt hochqualitative Schuhe und bringt mit dem deutlich höheren Löhnen als branchenüblich auch seinen Mitarbeitern die nötige Wertschätzung für deren Arbeit entgegen. 1,5 % der Verkaufserlöse der Schuhe fließen an soziale und ökologische Projekte in Südafrika. In einigen Monaten werden wir euch auf unserer Homepage die entsprechenden Projekte vorstellen. In Zukunft wird dann jeder Käufer individuell entscheiden können, an welches Projekt seine Spende gehen soll.

Unser Produktionspartner All Woman Recycling ist selbst als ein Social Business konzipiert. Frauen, die für mehr als 2 Jahre arbeitslos und oftmals alleinerziehend sind, werden geschult, um die Recyclingboxen von All Woman Recycling zu fertigen. Darüber hinaus erlernen sie Fähigkeiten im Bereich des Managements und Verkaufs. All Women Recycling ist ein nachhaltiges Unternehmen, das Up- und Recyclingprozesse bewirbt und unterstützt und gleichzeitig Frauen in der patriarchalen Gesellschaft Südafrikas stärkt.

handgefertigte Mode made in Germany
Empha: stilvolle Mode    aus Deutschland

Unser Produktionspartner I-Scream & Red stellt sozial benachteiligte Menschen ein und bringt ihnen bei, ihre Produkte zu fertigen. Mit einer langfristigen Anstellung und fairen Löhnen verbessert I-Scream & Red die Lebenssituation dieser Menschen so nachhaltig.

Auch mit unseren kleinen Designern in Deutschland schließen wir Verträge zu fairen Bedingungen. Beide Seiten sollten von einem Geschäft profitieren. Unsere Designer in Deutschland fertigen handmade in Deutschland. Wie wir finden eine sehr unterstützenswerte Sache!